Gartenlinks - Webtipps, empfehlenswerte Webseiten für Garten-, Pflanzen-, und Naturfreunde,  Gartenlinksammlung
Home - GartenlinksammlungHome Themenübersicht GartengestaltungGartengestaltung GartenpraxisGartenpraxis Themenübersicht PflanzenPflanzen Bezugsquellen PflanzenshopsGärtnereien - Bezugsquellen Tiere - FaunaTiere Gärten und ParksGärten und Parks ReiseberichteReiseberichte Terminkalender für Gartenfreunde - Gartenveranstaltungen, Gartenfestivals, Ausstellungen usw.Gartentermine Gartenpersönlichkeiten - Botaniker, GärtnerGartenpersönlichkeiten Medien - Presse, Rundfunk, FernsehenMedien Gartenküche - Rezeptsammlung Gartenküche Garten- und Natur - BüchertippsLiteratur Gartenkunst - Künstler und GärtenGartenkunst / Künstlergärten Gartenlinksammlung  InhaltsverzeichnisSitemap / Impressum / DatenschutzTo our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici



Sie sind hier:
Reiseberichte - Fotos

Deutschland

Niederlande

England

Frankreich

Österreich

Spanien / Portugal

Privatgärten

Rosengärten

Schaugärten

Gärtnereibesuche

Landes- u. Bundesgartenschauen

Ausstellungen

Museumsbesuche

Veranstaltungsbesuche

Tagungsbesuche

Jahresübersichten

Weitere Kategorien:
Gartengestaltung

Gartenpraxis

Pflanzen

Gartenkunst

Gartenpersönlichkeiten

Medien

Sitemap

Home

To our English guests: You can have a translation into English when you click herePour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

Teneriffa Reisefotos und Reiseberichte von unseren Auslandreisen - Spanien 2001 - Gartenreisen

Nur einige Fotos hab ich während des Urlaubs auf der Insel gemacht... Am meisten beeindruckt haben mich die Drachenbäume und die vielen blühenden Weihnachtssterne in ihrer "Originalgröße".
Drachenbäume
Der Drachenbaum gehört zur Familie der Agavengewächse (Agavaceae) und wird in seiner Heimat, den kanarischen Inseln, bis zu 20 m hoch mit einem extrem dicken, hellbraunem bis grauem Stamm. Beschädigte bzw. abgebrochene Triebe treiben erneut aus und bilden dann normalerweise 2 neue Triebe aus; deshalb der Name Drachenbaum, denn der Sage nach wachsen einem Drachen nach dem Abschlagen des Kopfes mehrere Köpfe nach. Der bei Verletzungen austretende Saft ist rot. Dieses Harz benutzten die Ureinwohner der Kanarischen Inseln zur Heilung von Knochenbrüchen und bei anderen Verletzungen, zur Einbalsimierung ihrer Toten und zum Färben. Im Mittelalter war „Drachenblut“ so wertvoll wie Gold, da auch die spanischen Eroberer die heilsame Wirkung des harzigen Stoffes erkannten, z. B. als Mittel gegen Lepra. Im 19. Jahrhundert wurde es als Zusatz für Zahncreme benutzt und für Lacke und Polituren, unter anderem im Geigenbau und zur Haltbarmachung von Holz an Gebäuden, verwendet. Die typische dunkle Färbung der Holzbalkone und Türen beruhte ursprünglich darauf. Drachenblut wird heute als magisches Schutzmittel verwendet.und Weihrauchmischungen zugesetzt, um deren Kraft und Wirksamkeit zu verstärken (z.B. Liebesweihrauch). Dracaena, also weder ein Baum, noch eine Yuccapalme (mit der er oft verwechselt wird) ist als robuste, auch für relativ dunkle Standorte als Zimmerpflanze beliebt und weit verbreitet (Dracaena marginata).
Der berühmteste, größte und älteste Drachenbaum, der Drago Milenario, steht in Icod de los Vinos an der Nordküste Teneriffas ca. 15 Kilometer westlich von Puerto de la Cruz, ist fast 20 Meter hoch und hat einen Stammumfang von 6 Metern. Allerdings soll der dem Namen nach 1.000-jährige Drachenbaum “nur” 500 bis 600 Jahre alt sein. Sein Alter kann man nur schätzen, da als Agavengewächs keine Jahresringe bildet, an denen man das Alter ablesen könnte. Um den Baum herum wurde ein- gegen Eintrittsgeld zu besichtigendes - kleines Dorf angelegt, indem das Leben der Guanchen dargestellt wird, in einer Vulkanhöhle sind Guanchen-Mumien ausgestellt und man findet eine aus Steinen angelegte Darstellung Teneriffas mit den verschiedenen Gemeinden.
Linktipp: Zur Stabilität des großen Drachenbaumes von Teneriffa
Drachenbaum in Icod de los Vinos

Diese "Steinrose" oder spanische Basaltrose war in einem Reiseführer als Margerita de Piedra (soll auch einer Margueritenblüte ähneln) erwähnt und wir haben sie nach langem Suchen tatsächlich gefunden. Die aus fünf radial angeordneten Basaltsäulen haben einen Durchmesser von fünf Metern. soll allerdings eher der Margueritenblüte ähneln und heißt Margerita de Piedra
Steinrose auf Teneriffa


Der Weihnachtsstern (zur Familie der Wolfsmilchgewächse, Euphorbiaceae gehörend) ist zur Kultpflanze für weihnachtliche Räume geworden, seit er in Deutschland um 1950 erstmals als (gestauchte!) Topfpflanze kultiviert wurde, die auch unter den erschwerten Wachstumsbedingungen in zentralgeheizten Räumen zurechtkam.
Linktipp: Mehr über den Weihnachtsstern
Weihnachtsstern Teneriffa

Linktipp: Reisebuchtipps Ausland

Teneriffa Ferienapartments und Ferienhäuser
Gärten Gärten



zurück an den Anfang | Home

Besuchen Sie auch:
Vom Zauber und Magie der Pflanzen - von Heilkräutern bis zu LiebespflanzenZauberpflanzen | Garten und Literatur beinhaltet eine Online-Gartenbibliothek,  Pflanzenporträts, Gartengedichte,  Gartenkalender,Gartenküche und mehrGartenLiteratur | Von ADR-Rosen bis Züchtung viel Interessantes und Wissenswertes rund um die Königin der BlumenWelt der Rosen | Das Veilchen im Garten, in der Literatur, Musik, Kunst und FreizeitVeilchenblätter | Von Galanthomanie - Webseite für SchneeglöckchenliebhaberSchneeglöckchen-Homepage
FacebookFacebook
Text und Design: Maria Mail-Brandt
Stichworte zum Inhalt: Reiseberichte - besuchte Gärten, Parks, Gärtnereien, Tagungen in Deutschland und im Ausland